Kleine Nachlese zur Senioren-EM

DPV-Quartett mit Sieg im B-Turnier nicht zufrieden

Bei der 4. Senioren-Europameisterschaft, die vom 24. bis 27. Sept. im bulgarischen Albena ausgetragen wurde, spielten Toufik Faci, Till-Vincent Goetzke, Pascal Keller und Mahmut Tufan für den DPV. Als Trainer und Coaches waren Jean-Marc Bourdoux und Didier Choupay im Einsatz.

Tireur-Wettbewerb

In der Vorrunde am Donnerstag schoss sich Toufik Faci mit guten 37 Punkten auf Platz 9, musste sich also, da nur die ersten vier Ränge direkt ins Viertelfinale führten, am Freitagabend der Repéchage stellen. Dort langten, nachdem der Protest der DPV-Delegation gegen zwei zweifelhafte Wertungen kein Gehör gefunden hatte, 22 Punkte nur zu Rang 12 von 16. Das erhoffte Viertelfinale war deutlich verpasst.

Triplette-Wettbewerb

 EM_2015_Albena_DPV-SpieleDas Ziel des DPV-Teams, die K.o.-Phase im A-Turnier zu erreichen, geriet schon in der ersten von fünf Schweizer-Vorrunden in Gefahr. Jean-Marc Bourdoux schreibt dazu in seinem internen Bericht: „Die Türkei spielte seltsam, mal perfekt, mal zu vorsichtig, mal schlecht. Wir haben uns verwirren lassen und waren nicht in der Lage, dieses Spiel zu kontrollieren.“ Nach leichten Siegen über Jersey (am Ende Platz 30 der Vorrunde) und Russland (am Ende Platz 29) zeichnete sich schon ab, dass das DPV-Team unter Umständen vier Vorrundensiege fürs Weiterkommen benötigen könnte. Doch das folgende Match gegen die Tschechen ging verloren. Jean-Marc Bourdoux: „Ähnlich wie gegen die Türkei haben wir nicht gut gespielt und einige gute Möglichkeiten liegen lassen.“ Am Ende fehlten drei Buchholzpunkte zu Rang 16 und damit zum A-Turnier. Im B-Turnier lief es dann wie am Schnürchen: fünf Partien, fünf Siege, allerdings, so Bourdoux, „gegen Gegner, die uns unterlegen waren“.

Zu den Besonderheiten in Albena zählte der Boden: Auf zwei Lagen Gummimatten hatten die Veranstalter 3 cm Kies aufbringen lassen: „Rollen war da unmmöglich, beim Hochspielen versprangen die Kugeln, wie sie wollten. Und Schießen ging nur auf Eisen.“ Das sonst gute legerische Niveau der DPV-Auswahl kam hier nicht zum Tragen. Zudem konnten Mahmut und Toufk, später auch Till, gegen die Türkei und gegen Tschechien auf der Tireur-Position „nicht überzeugen“; da half dann auch Umstellen nicht mehr. Entgegen der optimistisch stimmenden Vorbereitung am Dienstag und Mittwoch seien im Wettkampf Defizite zutage getreten. Ausgerechnet dann, wenn ein Rückstand aufzuholen gewesen wäre, hätten die Leistungen nachgelassen: „Obendrein begann da das Vertrauen zueinander zu wackeln. Auch daran müssen wir arbeiten.“ Ohne nach Entschuldigungen zu suchen, stellt der Bundestrainer fest: „Die Teams der Top-Nationen haben mehr Turniere zusammen gespielt und bringen mehr internationale Erfahrung mit.“

EM_2015_Albena_DPV-Team_B-Sieg
Medaillen und Pokale für einen souveränen Auftritt im B-Turnier: Till-Vincent Goetzke, Didier Choupay, Mahmut Tufan, Jean-Marc Bourdoux, Toufik Faci und Pascal Keller (v. l., Fotoquelle: facebook).

Von: Thomas Schorr, Vizepräsident Sport

Print Friendly, PDF & Email