Weltmeisterschaft Jugend 2011

Zwei Spielerberichte

Hay!!

Die WM war sehr gut. Wir haben uns alle viel besser kennengelernt und zusammen am Donnerstag Spaß gehabt.

Aber dann ging die Arbeit los und es hat viel Spaß gemacht gegen die anderen Länder zu spielen. Dabei konnte man auch durchaus viel von den anderen lernen. Nicht nur dass, sondern man hat auch viele neue Freunde aus vielen verschiedenen Ländern gefunden. Und der Erfolg ist auch nur gekommen, weil wir uns am Tag davor richtig gut verstanden hatten und viel Spaß zusammen hatten. Das war eine sehr gute Erfahrung und wird im weiterem Leben noch viel helfen.
Nochmal danke an alle.

Gruß Manuel

Hier ein paar Eindrücke zur Jugend – WM.

Die WM hat für uns alle, inklusive Trainerstab schon lange im Voraus begonnen. Kadersichtungen, Lehrgänge  und Vorbereitungsturniere haben aus dem gesamten Team eine Einheit werden lassen. Trotz vieler unterschiedlicher Charaktere ist es den Trainern gelungen die einzelnen Stärken von uns  herauszuarbeiten und Sie gezielt bei der WM einzusetzen.  Dazu kam ein absolut professionelles Coaching, welches uns über einige wirklich schwierige Situation hinweggeholfen hat. Natürlich hatten wir auch Glück, aber Glück muss man sich erarbeiten. Unser Auftreten als geschlossenes Team war nach meiner Meinung nicht nur für unsere Sportart vorbildlich, ich glaube wir haben in der Türkei unser Land hervorragend vertreten. Kemer war richtig harte Arbeit und nicht ausschließlich Sonne, Sand und Meer.

Wenn ich mir im Nachhinein die Internetübertragungen anschaue, haben wir richtig geilen Sport geboten. Wir waren Teil des erfolgreichsten Wochenendes in der Geschichte des DPV, gehören zu den 12 einzigen Spielerinnen und Spielern, die es geschafft haben für Deutschland Vize-Weltmeister zu werden und wir haben ein unvergessliches Wochenende erlebt. Nach den Spielen in der Türkei habe ich mir immer gewünscht, dass möglich viele Vereine in Deutschland die Übertragungen im Internet gesehen haben. Es hat sich in jeder Hinsicht gelohnt in uns zu investieren.

Ich jedenfalls möchte Kemer mit dem Titel des Vizeweltmeisters nicht missen. Dieses Erlebnis kann uns  keiner mehr nehmen. Ich würde mir wünschen, wenn alle Beteiligten in Deutschland weiterhin mit allen Mittel daran arbeiten, das wir weiter so erfolgreich sein können.

Moritz Leibelt

Print Friendly, PDF & Email